Wie verliere ich effektiv Körperfett?

Abnehmen durch die Reduzierung des Körperfettanteils:

Die meisten Menschen, die in kurzer Zeit so viel wie möglich abnehmen möchten, beginnen meist mit einer geringen Nahrungsmittelzufuhr um die tägliche Kalorienaufnahme so gering wie nur irgend möglich zu halten. Diese unausgewogene Vorgehensweise bringt aber nur selten den gewünschten und vor allem dauerhaften Erfolg mit sich.

Das liegt daran, dass nur die wenigsten Abnehmwilligen das Körperfett als wesentlichen Faktor in eine erfolgreiche Gewichtsreduzierung mit einbeziehen. Bei vielen Menschen definieren sich einige Körperpartien unvorteilhaft und ihr Kalorienverbrauch steht nicht im Verhältnis zu ihrer täglichen Kalorienzufuhr. Dies liegt daran, dass der Anteil ihres Körperfetts zu hoch ist. Das bedeutet, dass ihre Muskelmasse zu gering ist und somit nicht alle Kalorien, die dem Körper täglich zugeführt werden, auch tatsächlich verbraucht werden. Durch dieses Missverhältnis setzt der Körper kontinuierlich Fett an und das erschwert das erfolgreiche Abnehmen erheblich.

Nachfolgend wird erklärt, wie Sie eine Körperfettreduzierung erreichen und gleichzeitig den Anteil Ihrer Muskelmasse steigern können.

Den Anteil des Körperfetts und der Muskelmasse messen

Bevor sie mit einer Diät starten, sollten Sie sich Klarheit über ihren Körperfett- sowie Muskelanteil verschaffen und beides messen lassen. Ob eine Diskrepanz zwischen dem Körperfettanteil und der Muskelmasse besteht, kann nicht allein über das Körpergewicht definiert werden. Ein Beispiel: nach regelmäßigem Training in einem Fitnessstudio zeigt die Personenwaage an, dass man zugenommen hat. Jetzt würden viele Menschen unnötig in Panik verfallen. Ein Muskelaufbau zieht auch immer eine Gewichtszunahme mit sich, weil Fettgewebe leichter ist als Muskelmasse und ist daher in keinem Fall negativ zu bewerten.

Darüber hinaus verliert der Körper bei einer schnellen Gewichtsreduzierung lediglich einen großen Anteil von Wasser. Dies führt keinesfalls zu einer erfolgreichen oder dauerhaften Gewichtsabnahme und steht zudem auch in keinem gesunden Verhältnis zwischen Körperfettanteil und Muskulatur.

Nachdem die realen und relevanten Werte bestimmt wurden, sollte ein optimales Trainingsspektrum für Sie festgelegt werden. Andernfalls droht eine falsche Wahrnehmung des eigenen Gesundheitszustands. Sie können ihren Anteil des Körperfetts mit einem zuverlässigen und hochwertigen Körperfettmessgerät auch ganz bequem Zuhause bestimmen und überwachen. Welcher Wert dabei als ideal anzusehen ist, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Darunter spielen das Geschlecht, das Alter und auch der Körperbau eine Rolle. Ein durchschnittlicher Normwert kann die Orientierung eventuell etwas erleichtern: bei Männern Mitte 20 liegt dieser bei 18%, bei Frauen bei 25%.

Fatburner Training gezielt zum Einsatz bringen

Neben einer ausgewogenen Ernährungsweise ist es empfehlenswert, durch Sport die Reduzierung des Körperfettanteils zu begünstigen. Sobald der Wert Ihres Körperfettanteils ermittelt ist, können Sie mit einem regelmäßigen Training beginnen und den Wert in regelmäßigen Abständen kontrollieren. Die Körperfettreduzierung durch ein gezieltes Fatburner Training ist nicht nur effektiver, sondern wirkt auch wesentlich motivierend, weil es Ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Fortschritte und Erfolge anschaulich nachzuvollziehen.

Eine ausgewogene Ernährung

Es ist ratsam, wenn Sie Ihre Ernährung ergänzend zu Ihren konsequenten Trainingseinheiten anpassen, damit sie zügig Ihr Körperfett reduzieren. Eine schlechte und unausgewogene Ernährung würde dazu führen, dass sie zwar Körperfett abbauen, dieses aber gleich wieder neu angelagert wird.

Proteinhaltige Nahrung ist besonders hilfreich bei der Körperfettreduzierung. Proteine begünstigen zum einen die Regeneration und den Aufbau der Muskeln und zum anderen, kurbeln sie den Stoffwechsel an und sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Der Körper muss bei der Verdauung von Proteinen eine deutlich höhere Energie aufbringen, als bei der Verdauung von Kohlehydraten und Fetten. Proteinreiche Nahrungsmittel sind bspw. Magerquark, Hüttenkäse, Fisch und Geflügelfleisch.

Darüber hinaus sollten Sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen. Das bedeutet weniger Kartoffeln, Nudeln, Süßigkeiten und Brot zu sich nehmen. Greifen Sie stattdessen zu Gemüse, Obst und Vollkornprodukten. Gemüse und Obst sind voluminös und optimieren daher beim essen das Sättigungsgefühl. Dies wiederum verringert die Kalorienzufuhr erheblich.

Eine oft unbeachtete Quelle für nicht gleich ersichtliche Kalorien sind zuckerhaltige Getränke. Softdrinks, Alkohol und Fruchtsäfte sind sehr kalorienreich und sollten durch Wasser und ungesüßten Tee ersetzt werden.

Eine Fettreduktion von 0,5 kg pro Woche ist optimal

Wenn Sie durch eine ausgewogene Ernährung kombiniert mit einem konsequenten Sportprogramm etwa 0,5 kg – maximal 1 kg in der Woche abnehmen, ist das nicht nur vollkommen ausreichend, sondern auch effektiv, gesund und optimal. Sie dürfen nicht außer Acht lassen, dass Sie nicht nur ihren Körperfettanteil reduzieren, sondern auch Ihren Muskelanteil steigern. Nichts desto Trotz werden sich Ihre Körpermaße positiv verändern.

Fazit

Bei der Körperfettreduktion rückt nicht, wie bei vielen anderen Diäten, die unspezifische Gewichtsabnahme in den Vordergrund, sondern ein Verringern des Körperfettanteils in Verbindung mit einem gezielten Muskelaufbau. Eine effektive und dauerhafte Gewichtsreduktion kann nur funktionieren, wenn ein konsequentes Sportprogramm die Ernährungsumstellung begleitet.

Zudem sollten Sie stets beachten, dass eine Orientierung einzig am Körpergewicht Ihnen keinen Aufschluss darüber gibt, ob eine Lebensstilumstellung (Diät und Sport) auch tatsächlich von Erfolg gekrönt ist. Um Ihren Erfolg beurteilen zu können, sollten Sie idealerweise objektive sowie subjektive Kriterien verwenden. Zu den objektiven Kriterien gehören eine Körperfettwaage, Caliper und ein Maßband. Zu den subjektiven Kriterien zählen beispielsweise das Spiegelbild, oder das Tragegefühl der Kleidung.

Kommentar veröffentlichen

Neuere Ältere