Vegan Abnehmen: Vegane diät 14 tage


Vegane ernährung abnehmen: (Vegane diät 14 tage) Wieder einmal gibt es was Neues auf dem Diätsektor. Diesmal stellt sich die Frage, ob es möglich ist, durch vegane Ernährung sein Gewicht zu reduzieren. Dazu sollte man wissen, was Vegan bedeutet und auch sonst einiges dazu wissen. Das soll Ihnen dieser Beitrag nahe bringen.

Was ist Vegan oder vegane ernährung überhaupt?

Die vegane Ernährung bezeichnet den völligen Verzicht auf tierische Produkte. Damit ist nicht nur das Fleisch gemeint, sondern auch jedes Produkt welches durch Tiere hergestellt wird. Da sind zum Beispiel alle Milch und Eiweißprodukte zu nennen, ebenso der Honig. Also alles was mit Tieren in Berührung kommt, ist für Veganer ein Nein. Die Geister streiten sich, ob es möglich ist, abzunehmen.

Gewichtsreduzierung durch vegane Kost

Die meisten Diäten beruhen auf magerem Fleisch, Salat als Füller und fettarmen Fisch abnimmt. Das ist ein großer Irrglaube und ernährungstechnisch auch sehr ungesund. Das menschliche Gehirn ist so konzipiert, das es ausreichend Kohlenhydrate benötigt, um funktionieren zu können. Dabei spielt es dann keine Rolle, welche Diät man gerade macht oder welcher Richtung man sich angeschlossen hat.

Wobei viele Veganer darauf schwören, das durch den hohen Anteil an Rohkost und Obst sie das Gewicht verlieren und auch ihre Depressionen geheilt haben. Wichtig dabei ist, das man die Kohlenhydrate unterscheidet. Da gibt es auf der einen Seite die Kohlenhydrate in Form von Fruktose, auf der anderen Seite zum Beispiel Stärke. 

Fruktose wird wesentlich schneller abgebaut als die Stärke, und füttert das Gehirn und wandert wesentlich schneller in die Kohlenhydratspeicher der Muskeln. Stärke hingegen speichert sich eher in der Form des körpereigenen Fettes. Aus diesem Grund kommt der Bauch von einem Kilo Pasta schneller, als von 10 Kilo Melone zum Beispiel.

Vegan Abnehmen- (Vegane diät 14 tage)

14 tage diät vegan


14 tage vegan diät plan



Obst in der veganen Ernährung

Obst spielt in dieser Art der Ernährung natürlich eine wichtige Rolle. Obst ist nicht nur ein Killer für Depressionen, sondern auch der Lieferant von Fruktose schlechthin. Da viele Sogenannte ernährungsexperten Zucker und Zucker nicht unterscheiden, und Kohlenhydrate in der Diät verteufeln, sehen viele das Obst als Süßigkeit. 

Das ist es aber nicht. Es ist ganz im Gegenteil einer der wichtigsten Bestandteile in jeder Diät. Solange Sie an keiner Fruktose-Unverträglichkeit leiden, ist das Obst neben dem Gemüse auch in der veganen Gewichtsreduzierung die tragende Säule. Die meisten Frauen, die Diäten halten, zählen Kalorien. Durch den Irrglauben das Obst gleich Süßes ist, verkneifen sich viele das Obst. 

Diesen Fehler, und der damit verbundene Entzug von Mineralien wie Eisen und Vitaminen, kann zu einer Mangelernährung führen. Wer dies dennoch so macht, kann sich dann nur noch von Seitan, Soja und Nüssen ernähren. Das darf dann aber bitte nicht vegane Ernährung genannt werden, da Sie bei einer so einseitigen Ernährung nicht lange gesund bleiben werden. Gleichzeitig können sich durch diesen Mangel an Vitaminen auch keine Abwehrstoffe gegen Krankheiten bilden. 

Die ungesündeste Form der Ernährung bleibt die kohlenhydratarme dafür aber proteinreiche Ernährung. Dabei spielt es keine Rolle ob es vegan ist oder nicht. Daher ist Obst eine der tragenden Säulen in jeder Ernährung.

Vegan abnehmen und danach auch vegan bleiben

Viele Menschen scheuen sich nicht vegan abzunehmen, da sie dies mit einem gesunden Verzicht auf pflanzlicher Grundlage in Verbindung bringen. Allerdings geht bei den wenigsten die vegan abgenommen haben, die Liebe auch soweit vegan zu bleiben. 

Diese Überzeugung basiert vielleicht auf einem Großteil der Frauen, die eine, natürlich planzliche, Diät abbrechen weil sie sagen das drei Orangen zum Mittagessen und Abends eine kleine Schüssel Salat als zu spartanisch einseitig abstempeln. Das dies dann meist als vegane Ernährung betrachtet wird, ist natürlich fatal, und hilft der veganen Lebensweise nicht unbedingt. 

Das Geheimnis der veganen Ernährung ist nicht die Selbstkasteiung, sondern viel mehr die abwechslungsreiche, fettarme und auch üppige Ernährung. So wird es Ihnen auch nicht schwer fallen, nach der Gewichtsreduzierung durch vegane ernährung diese auch weiter fortführen zu können.

Kalorien zählen gehört der Vergangenheit an

Das Kalorien zählen hat in der veganen Ernährung und bei veganen Diäten einfach keinen Platz. Stattdessen essen Sie Obst und Gemüse satt. Sie müssen sich auch keine Sorge um das Fett machen. Das können Sie ohne Probleme an anderer Stelle einsparen. Sollten Sie auch in der veganen Diät auf das Kalorienzählen nicht verzichten wollen, so bewegen Sie sich aber bitte nicht unter 1500 Kalorien, sondern eher weiter nach oben. Sollten Sie unter die 1500 Kalorien gehen, nehmen Sie ab, aber Ihr Stoffwechsel wird extrem verlangsamt, da Sie Muskelmasse verlieren.

Bewegung bei veganer Ernährung

Wie bei jeder anderen Diät ist eine große Säule die Bewegung. Das gehört auch bei einer veganen Diät dazu. Bewegen Sie sich so, wie es Ihnen am meisten Spass bereitet. Fahrrad fahren, Laufen Walken Fitness. Der Bewegung sind keine Grenzen gesetzt.

Kann man mit Vegan abnehmen?

Natürlich ist es möglich, mit einer veganen Diät abzunehmen. Ob Sie danach vegan weiterleben wollen, ist Ihnen selbst überlassen. Aber keine Diät klappt ohne Bewegung. Von daher ist auch bei einer veganen Diät die Bewegung sehr wichtig. Sie allein entscheiden aber, welche Diät sie wählen und welche Art der Bewegung Sie machen. Fakt ist, auch mit veganer Diät ist eine Gewichtsreduktion möglich.

Kommentar veröffentlichen

Neuere Ältere